Internationaler Vereinswechsel

§ 21 der DFB-Spielordnung

Spielerlaubnis für Spieler, die aus einem anderen Nationalverband und kommen Vereinswechsel zu einem anderen Nationalverband

1. Im Bereich des DFB darf eine Spielerlaubnis einem Amateur, der diesen Status beibehält, nur    mit Zustimmung des abgebenden Nationalverbandes unter Beachtung der §§ 16 bis 21 der DFB-Spielordnung erteilt werden. Die Zustimmung ist vom Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV M.-V.) beim DFB zu beantragen und vom DFB über den zuständigen FIFA-Nationalverband einzuholen.
Als Tag der Abmeldung gilt das auf dem Internationalen Freigabeschein ausgewiesene Datum der Freigabe, es sei denn, der abgebende Nationalverband bestätigt ein früheres Abmeldedatum.
2. Will ein Spieler eines Vereins der Mitgliedsverbände des DFB zu einem Verein eines anderen Nationalverbandes der FIFA wechseln, so ist die Freigabe durch den DFB erforderlich.
Vereinswechsel zu einem anderen FIFA-Nationalverband richten sich nach den Bestimmungen des FIFA-Reglements betreffend Status und Transfer von Spielern.

Auszug aus dem FIFA-Reglement bezüglich Spielerstatus und Transfer von Spielern

VI. Internationale Transfers Minderjähriger

1. Ein Spieler darf nur international transferiert werden, wenn er mindestens 18 Jahre alt ist.

2. Diese Bestimmung gilt nicht in folgenden drei Fällen:
a) Die Eltern des Spielers nehmen aus Gründen, die nichts mit dem Fußballsport zu tun haben, Wohnsitz im Land des neuen Vereins, oder
b) der Wechsel findet innerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) statt, und das Alter des Spielers liegt zwischen 16 und 18 Jahren. Der neue Verein hat in diesem Fall folgende Mindestverpflichtungen:
i. Der Verein sorgt für eine angemessene fußballerische Ausbildung und/oder entsprechendes Training des Spielers gemäß den höchsten nationalen Standards.
ii. Der neue Verein sorgt dafür, dass der Spieler zusätzlich zur fußballerischen Ausbildung und/oder zum entsprechenden Training in den Genuss einer akademischen und/oder schulischen und/oder beruflichen Aus- und/oder Weiterbildung kommt, die es dem Spieler ermöglicht, nach dem Ende seiner Profikarriere eine Tätigkeit abseits des Fußballs auszuüben.
iii. Der Verein sorgt dafür, dass der Spieler bestmöglich betreut wird (optimale Wohnsituation bei einer Gastfamilie oder in einer Vereinsunterkunft, Ernennung einer Ansprechperson innerhalb des Vereins etc.).
iv. Der neue Verein muss bei der Registrierung eines solchen Spielers dem zuständigen Verband den Nachweis erbringen, dass die vorstehenden Bedingungen erfüllt sind, oder
c) der Spieler wohnt höchstens 50 km von einer Landesgrenze entfernt, und der Verein des benachbarten Verbands, für den der Spieler registriert werden möchte, liegt ebenfalls höchstens 50 km von der Landesgrenze entfernt. Die Distanz zwischen dem Wohnort des Spielers und dem Sitz des Vereins darf höchstens 100 km betragen. In diesem Fall wohnt der Spieler weiterhin zu Hause, und beide Verbände müssen mit diesem Vorgehen explizit einverstanden sein.

3. Die gleichen Bedingungen gelten für Spieler, die noch nie für einen Verein registriert worden sind und nicht Staatsbürger des Landes sind, in dem sie erstmals registriert werden möchten.

4. Jeder internationale Transfer gemäß Abs. 2 sowie jede Erstregistrierung gemäß Abs. 3 bedarf der Zustimmung des für diese Aufgabe von der Kommission für den Status von Spielern eingesetzten Ausschusses. Das Gesuch um Zustimmung ist vom Verband, der den Spieler registrieren will, zu stellen. Der ehemalige Verband hat die Möglichkeit zur Stellungnahme.
Die Zustimmung hat vor dem Gesuch zur Ausstellung des internationalen Freigabescheins und/ oder vor der Erstregistrierung durch den Verband vorzuliegen. Zuwiderhandlungen gegen diese Bestimmung werden von der Disziplinarkommission gemäß FIFA-Disziplinarreglement sanktioniert. Nebst dem Verband, der den Ausschuss nicht beizog, können auch der ehemalige Verband, der den internationalen Freigabeschein ohne entsprechenden Beschluss des Ausschusses ausstellt, bzw. die Vereine, die den Transfer eines Minderjährigen vereinbaren, sanktioniert werden.

5. Das Verfahren betreffend Gesuch um Erstregistrierung und den internationalen Transfer Minderjähriger an den Ausschuss ist im Anhang 2 dieses Reglements festgelegt.

5 Verfahrenseinleitung, Dokumenteneingaben

1. Das Gesuch um Zustimmung für eine Erstregistrierung (Art. 19 Abs. 3) oder das Gesuch um Zustimmung für einen internationalen Transfer (Art. 19 Abs. 2) ist vom zuständigen Verband im TMS einzugeben. Anderweitige Gesuchsstellungen werden nicht berücksichtigt. Der Eingang eines Gesuchs wird dem Gesuchsteller über das TMS bestätigt.

2. Zusammen mit dem Gesuch sind abhängig von dem vom ersuchenden Verband gewählten Sachverhaltstyp bestimmte Dokumente der nachfolgenden Liste zwingend im TMS einzugeben:
- Identitäts- und Nationalitätsnachweis des Spielers
- Identitäts- und Nationalitätsnachweis der Eltern des Spielers
- Bestätigung des Geburtsdatums (Geburtsurkunde) des Spielers
- Arbeitsvertrag des Spielers
- Arbeitsvertrag der Eltern des Spielers
- Arbeitserlaubnis des Spielers
- Arbeitserlaubnis der Eltern des Spielers
- Wohnsitzbestätigung des Spielers
- Wohnsitzbestätigung der Eltern des Spielers
- Nachweis der akademischen Ausbildung
- Nachweis der fußballerischen Ausbildung
- Unterkunfts-/Betreuungsnachweis
- Elterliche Ermächtigung
- Nachweis für die Einhaltung der 50-Kilometer-Distanz-Regel
- Nachweis betreffend Einverständnis des Partnerverbands

3. Bei Fehlen eines zwingenden Dokuments bzw. bei Fehlen einer Übersetzung oder offiziellen Bestätigung gemäß Art. 7 erfolgt über das TMS eine entsprechende Mitteilung an den Gesuchsteller. Eine Bearbeitung eines Gesuchs erfolgt nur, wenn sämtliche zwingenden Dokumente bzw. Übersetzungen oder offiziellen Bestätigungen gemäß Art. 7 vollständig eingegeben worden sind.

4. Der Gesuchsteller kann zusammen mit dem Gesuch weitere ihm nützlich erscheinende Dokumente eingeben. Der Ausschuss ist jederzeit berechtigt, vom Gesuchsteller weitere Dokumente zu verlangen.

(Quelle: gültige Satzungen und Ordnungen des DFB, Stand 1. Juli 2012)

Für die Antragstellung sind folgende Unterlagen des Spielers notwendig:
- Passantrag
- Kopie der Geburtsurkunde
- Kopie vom Pass oder Personalausweis
- Kopie der Einreisedokumente
- Aufenthaltstitel (bei Minderjährigen von den Erziehungsberechtigten)
- Meldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt (bei Minderjährigen von den Erziehungsber.)
- Spielerpass vom abgebenden Heimatverein (wenn vorhanden)

Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Kopernikusstraße 17a
18057 Rostock

Tel.: 0381 / 12855-0
Fax: 0381 / 12855-22
info[at]lfvm-v.de